HAMBURGsofort

Zur normalen Ansicht wechseln

SPD-Fraktion

Der Ausbau des Hamburger Radwegenetzes kommt weiter voran. Heute hat die Verkehrsbehörde die Perspektiven für die kommenden Monate und Jahre vorgestellt. Etwas mehr als ein Drittel des geplanten 280 Kilometer langen Veloroutennetzes sind bereits fertiggestellt.
Mit einer Initiative zur heutigen Bürgerschaftssitzung unterstützen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen den Bau eines Außen-Fahrstuhls am Jugend- und Kulturzentrum (JUKZ) am Stintfang. Für diese Maßnahme sollen 250.000 Euro aus dem Sanierungsfonds bereitgestellt werden.
Die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte hat gestern einen Antrag auf den Weg gebracht, der Maßgaben für den anstehenden Architekturwettbewerb für die geplante Erweiterung der Bucerius Law School definiert. Damit soll unter anderem gewährleistet werden, dass Abstand und Lage des Neubaus nicht zu einer Verschattung oder Belichtungsproblemen für die benachbarten und unter Denkmalschutz stehenden Schaugewächshäuser führen.
Heute wurde der 600. öffentlich zugängliche Ladepunkt für Elektroautos in Hamburg eingeweiht, ein weiterer wichtiger Baustein im Masterplan Ladeinfrastruktur des Senats. Bis 2019 soll die Anzahl der Ladepunkte auf mindestens 1.000 anwachsen.
Wie eine Schriftliche Kleine Anfrage der Bürgerschaftsabgeordneten Lars Pochnicht (SPD) und Martin Bill (Grüne) ergeben hat, soll das Fahrradverleihsystem StadtRAD von bisher 209 Stationen auf künftig 350 städtisch finanzierte Stationen ausgeweitet werden.
Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sören Schumacher, hat das neue, duale Ausbildungskonzept für Hamburgs Feuerwehr begrüßt: "Hamburgs Feuerwehr wächst in den kommenden Jahren um 200 zusätzliche Stellen. Die bereits in der letzten Wahlperiode gestartete Ausbildungsoffensive bei der Berufsfeuerwehr wird deshalb nochmals auf nunmehr 120 neue Kräfte pro Jahr erweitert. Dafür braucht es natürlich auch eine entsprechende Zahl an Bewerberinnen und Bewerbern. Das neue, deutschlandweit einmalige, duale Ausbildungskonzept ist hier die richtige Antwort. Damit können sich Interessierte nun auch direkt nach der Schule für einen Berufsstart bei der Feuerwehr bewerben. Hamburgs Feuerwehr wird damit zu einem großen und attraktiven Ausbildungsbetrieb."


© Christian Hinkelmann 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Top Desktop version