HAMBURGsofort

Zur normalen Ansicht wechseln

SPD-Fraktion

Nach der Kooperationsvereinbarung mit dem Studierendenwerk haben heute die Handwerkskammer und fördern und wohnen eine weitere Kooperation auf den Weg gebracht. In der Unterkunft mit der Perspektive Wohnen am Standort Mittlerer Landweg/Gleisdreieck wurden speziell für junge Geflüchtete, die eine Ausbildung absolvieren, WG-Zimmer eingerichtet.
Die Verlagsleitung der Hamburger Morgenpost hat heute bekanntgegeben, elf Stellen abzubauen. Neben Layout und Sport-Redaktion ist auch die Lokalberichterstattung betroffen. Der medienpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Hansjörg Schmidt, sieht diese Entwicklung mit großer Sorge: "Die lokale Berichterstattung ist das Herzstück der Mopo und trägt zur journalistischen Vielfalt unserer Stadt bei.
Unter Beteiligung ihrer Vorsitzenden haben sich die Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP auf einen gemeinsamen Fahrplan für den G20-Sonderausschuss verständigt. Zur konstituierenden Sitzung am 31. August werden dazu zwei Anträge auf den Weg gebracht – ein "Fahrplan-Antrag", der die voraussichtlich bis zur Sommerpause 2018 dauernden Beratungen und Anhörungen strukturieren soll, sowie ein Antrag auf Aktenvorlage, mit dem der Senat kurzfristig aufgefordert wird, dem Ausschuss sämtliche Unterlagen in Sachen G20 zur Verfügung zu stellen.
Der Innenausschuss der Bürgerschaft hat gestern in einer Sondersitzung zum Thema „Darstellung des aktuellen Sachstandes zur Messerattacke am 28. Juli 2017 in Barmbek“ beraten. Der Senat, die Polizei und der Verfassungsschutz legten den Stand der Ermittlung sowie die Erkenntnisse zur Vorgeschichte des Täters umfänglich dar.
Anlässlich der Pride Week und des CSD in Hamburg erklärt Annkathrin Kammeyer, Fachsprecherin LGBTI der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Mit dem Hissen der Regenbogenflagge am Hamburger Rathaus setzen wir wie jedes Jahr am 3. August ein Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz.
Der Sanierungsstau auf Hamburgs Straßen wird immer weiter aufgelöst. In dieser Legislaturperiode sollen mindestens 500 Kilometer Fahrbahn, bzw. Fahrstreifen in Ordnung gebracht werden. Eine Anfrage der SPD ergab: In 2015, 2016 und dem 1.


© Christian Hinkelmann 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Top Desktop version