HAMBURGsofort

Zur normalen Ansicht wechseln

Kultursenatorin hat Galeristin Renate Kammer Biermann-Ratjen Medaille überreicht

Senat ehrt Renate Kammer auf Grund ihres Engagements für die Bildende Kunst und das Kulturleben in Hamburg Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler hat gestern im Rahmen einer Feierstunde im Museum für Kunst und Gewerbe der Hamburger Galeristin Renate Kammer die Biermann-Ratjen Medaille überreicht.
Anzeige
Der Senat hatte beschlossen, Renate Kammer mit der Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement insbesondere für die Gegenwartskunst in Hamburg zu danken. Die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg im Gedenken an die Verdienste des Kultursenators Hans-Harder Biermann-Ratjen (1901 – 1969) gestiftet. Mit der Medaille werden Personen, Personengruppen oder Institutionen geehrt, die sich mit ihren künstlerischen und kulturellen Leistungen um Hamburg verdient gemacht haben.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler sagte in ihrer Rede vor den rund 70 geladenen Gästen: "Mit ihrem sicheren Gespür und Qualitätsgefühl hat Renate Kammer in den vergangenen 50 Jahren ihrer Tätigkeit als Galeristin und ‚Kulturfrau‘ das Hamburger Kunstleben maßgeblich mit geprägt. Jenseits aller Moden hat sie die substantiellen Entwicklungen in der Kultur aufgespürt und diesen in Hamburg eine Heimat gegeben. Mit ihrem Einsatz für die zeitgenössische Kunst hat Renate Kammer in der Hamburger Kunstszene Pionierarbeit geleistet."

Renate Kammer gründete 1966 die Galerie Renate Kammer in Hamburg. Sie zeigte Einzelausstellungen mit Werken bedeutender Künstler wie Andy Warhol oder David Hockney. Zudem zeigte ihre Galerie erstmals in Hamburg Werke von Joseph Beuys. 1989 zog Renate Kammer mit ihrer Galerie in ihre heutigen Räume am Münzplatz um. Neben ihrer Arbeit als Galeristin hat sich Renate Kammer um die regionale und überregionale Kunst- und Kulturszene verdient gemacht. Sie war 14 Jahre Aufsichtsratsmitglied der Deichtorhallen GmbH und lange Jahre im Vorstand des Kunstvereins. Als Sprecherin der Hamburger Galerien rückte sie die Gegenwartskunst ins öffentliche Bewusstsein. Dabei gab die Ausstellung "Museum? Museum! Museum." mit hochkarätigen Werken aus Hamburger Privatsammlungen 1985 die Initialzündung für den Bau der Galerie der Gegenwart. Renate Kammer ist aktiv tätig im Vorstand des Kulturforums Hamburg, im Vorstand Hamburger Architektursommer e.V. und seit 2007 im Rundfunkrat des NDR.

Kulturpreise auf der Website der Kulturbehörde


© Christian Hinkelmann 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Top Desktop version