HAMBURGsofort

Zur normalen Ansicht wechseln

Arbeitsstipendien für Bildende Kunst 2014

Hamburger Kulturbehörde unterstützt zehn Nachwuchskünstler für ein Jahr mit 820 Euro im Monat Zum 34. Mal vergibt die Hamburger Kulturbehörde ein Arbeitsstipendium an Künstlerinnen und Künstler ihrer Stadt. Dieses Jahr werden folgende zehn Kandidaten von der monatlichen Unterstützung von 820 Euro profitieren: Katja Aufleger, Christoph Blawert, Oliver Bulas, Anna-Lena Grau, Niklas Hausser, Christin Kaiser, Joscha Schell, Verena Schöttmer, Lara Steinemann, Benjamin Yavuzsoy.
Anzeige

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: "Mit den Hamburger Arbeitsstipendien ermöglichen wir jungen Hamburger Künstlerinnen und Künstler die Weiterentwicklung ihrer künstlerischen Positionen und fördern somit die junge Kunst in Hamburg. Durch das zweistufige Juryverfahren mit wechselnden Juroren haben wir erneut eine exzellente Auswahl gefunden, wodurch das Stipendium über Hamburgs Grenzen hinaus Anerkennung findet."

Die zehn Stipendiaten wurden in einem zweistufigen Juryverfahren von zwei verschiedenen Fachjurys bestimmt. Zunächst hatte eine siebenköpfige Jury aus insgesamt 157 eingereichten Bewerbungen in einer Vorauswahl 33 Bewerberinnen und Bewerber für die Präsentation ihrer Arbeiten im Kunsthaus ausgesucht. Anschließend wählte eine fünfköpfige Jury aus dieser Auswahl die zehn Stipendiaten für das Arbeitsstipendium 2014 aus. Am Ende des Stipendienjahres werden ihre neuen Arbeiten in einer Ausstellung präsentiert, zu der auch ein Katalog erscheinen wird.

Das bundesweit einmalige Stipendienprogramm existiert seit 1981. Unter den ehemaligen Stipendiaten sind eine große Anzahl überregional und international bekannter Künstlerinnen und Künstler wie zum Beispiel Stephan Balkenhol, Mariella Mosler, Jochen Lempert oder Jeanne Faust. Die Jury für die Vorauswahl setzte sich aus Hamburger Künstlern und Kunstvermittlern (Geelke Gaycken, Jochen Flinzer, Uwe Lewitzky, Dr. Andrea Klier, Diane Kruse, Anna Sabrina Schmid) und einer Behördenvertreterin zusammen. Die Endauswahl trafen zwei Hamburger Künstler (Anna Gudjónsdóttir, Bernhard Prinz), zwei auswärtige Kunstvermittler (Bettina von Dziembowski, Thomas Thiel) und eine Behördenvertreterin.


© Christian Hinkelmann 2014 - Alle Rechte vorbehalten

Top Desktop version